FRIEDA-Patenkind für das Jahr 2020 ist gefunden

Viele Bewerbungen um die FRIEDA-Patenschaft haben uns im Laufe des Februars erreicht. Auf Grundlage der Bewerbungen haben wir Kriterien für die Auswahl des Patenkindes entwickelt, anhand derer die Entscheidung auf den Wir machen mehr e.V. in Bad Sülze / Eixen gefallen ist. Zum Zeitpunkt der Bewerbung befand sich der Verein noch in Gründung, der nun seit dem 1 März offiziell das FRIEDA-Patenkind im Rahmen des Projektes Technologiezentrum Kultur ist.

Ziel des Wir machen mehr e.V. ist die kulturelle Belebung von Bad Sülze und Eixen mit einer großen Bandbreite von Angeboten, deren Zielgruppen von Kindern und Jugendlichen bis zu Senioren reichen. Da der Verein im Moment vor allem auf ein kulturelles Angebot zielt und mit der Entwicklung von Projektbeschreibungen und Anträgen noch in der Anfangsphase steckt, sehen wir hier recht großes Potenzial für die unterstützende Zusammenarbeit.

Der Wir machen mehr e.V. wurde von Mitgliedern des Tafel Bad Sülze e.V. gegründet, um auch den Kunden der Tafel neben Lebensmitteln ein kulturelles Angebot bieten zu können. Neben Engagement und Manpower finden wir hier also bereits allgemeine Erfahrung in der Vereinsarbeit vor, die eine gute Voraussetzung für eine gelingende Patenschaft ist.

Gesammelte Informationen zur FRIEDA-Patenschaft (link)

KARO gAG unter den Erstunterzeichnern: Seebrücke MV

Am 19.03.2020 wurde ein offener Brief an die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern und die Presse versendet. 130 Erstunterzeichner*innen haben sich als Seebrücke MV hinter die Forderungen des Briefes nach einer sofortigen Aufnahme von Geflüchteten aus Griechenland gestellt. Zu diesen Unterzeichnern gehört auch die KARO gAG. Den vollständigen Brief hat die Initiative auf facebook veröffentlicht.

Workshops abgesagt, aber die Inhalte bleiben

Angesichts der Corona-Krise finden zunächst keine Workshops der KARO gAG mehr statt. Wenn Sie Interesse an den jeweiligen Inhalten haben, ist eine Anmeldung aber weiterhin möglich. Wir informieren Sie dann entsprechend per E-Mail über Nachholtermine oder spezielle Coaching-Angebote auf dem jeweiligen Gebiet. Möglichkeit zur Anmeldung unter www.frieda23.deBleiben Sie gesund – Ihr Team der KARO gAG

Die Kulturszene durch die Corona-Krise bringen – Möglichkeiten zur Unterstützung

Für Kulturbetriebe und -einrichtungen ist die Corona-Krise eine besondere, weil im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus das öffentliche Leben weitestgehend eingeschränkt ist. Bevorstehende Veranstaltungen müssen abgesagt werden, die Erstattung von Kosten und ausbleibenden Einnahmen durch die öffentliche Hand ist trotz angekündigter weitreichender Unterstützung ungewiss. Gerade freie Künstler*innen und selbstständige Honorarkräfte sowie Kleinunternehmer im Kulturbereich trifft diese Situation besonders hart.

Die Kulturakteure verhalten sich solidarisch untereinander und sind auch nach wie vor auf ihr Publikum angewiesen. Wer die Kultur unterstützen möchte, kann folgendes tun:

  • gekaufte Eintrittskarten, Mitgliedsbeiträge und Kursgebühren für abgesagte Veranstaltungen nicht erstatten lassen
  • sich am Crowdfunding für Clubs und Livespielstätten in MV beteiligen unter betterplace.me
  • direkte Spenden an (Förder-)Vereine, gGmbH, gemeinnützige Aktiengesellschaften oder GbR sind immer möglich | Informationen dazu führen die meisten Instituionen auf ihren jeweiligen Webseiten

FRIEDA 23 ab sofort geschlossen

Die FRIEDA 23 bleibt wegen der Corona-Pandemie für Besucher*innen ab sofort und mindestens bis Ostern geschlossen. Die Institutionen des Hauses haben ihren Veranstaltungs- und Workshopbetrieb eingestellt und bemühen sich nun um online-Lösungen. Aktuelle Informationen dazu wird es ggf. unter anderem auf facebook und unter www.frieda23.de geben. Darüber hinaus informieren alle Institutionen auf ihren eigenen Webseiten und Social-Media-Kanälen über neue Entwicklungen.

Zu den heutigen Beschlüssen der Bundesregierung und der Länder: https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/leitlinien-zum-kampf-gegen-die-corona-epidemie-1730942