Beschriftung_FRIEDA2

Die FRIEDA – Patenschaft

Ihr habt euch noch nicht gegründet und überlegt nun, was die ersten Schritte sind? Oder habt ihr euch vor kurzem gegründet, doch jetzt fehlt der rechte Schub? Oder ihr seid schon länger am Werk nur es stock die weitere Entwicklung eures Projektes? Dann seid ihr hier genau richtig.

Die FRIEDA 23 schreibt eine Patenschaft, für eine Institution, einen Verein, eine Einrichtung oder auch einem freien Zusammenschluss von Menschen aus dem Bereich Kultur für ein Jahr aus.

Bei der Patenschaft handelt es sich um ein Angebot des Technologiezentrums Kultur der KARO gAG. Die Patenschaft ist als Beratungs- und Unterstützungsangebot konzipiert und kann Workshops, Seminaren und Einzelberatungen beinhalten.

Weitere Informationen zu den Rahmenbedingungen der Patenschaft befinden sich in der ausführlichen Ausschreibung.

Die Bewerbungsfrist endet am 24.11.2017.

Die  Ausschreibung kann gerne an Interessierte weitergeleitet werden.

DaDa war noch was – Dada ist 101

Dada in Rostock ist im zweiten Jahr seines Seins und wird nun zum Kurator. Dada ist 100 war der Schlachtruf 2016, jetzt im zweiten Jahr ist es 101. Na und, wir bauen wieder das Foyer der Frieda um – kein Merzbau, sondern ein Kunstmobile. Der Begriff stammt vom –Urdadaisten Marcel Duchamp und wir weiten ihn aus: Nicht nur die Kunst soll in Bewegung sein – auch der Betrachter. Der sein Auge über all die Drucke schweifen lassen kann, die engagierte Letterpresser – der Volksmund sagt Buchdrucker – zum 100sten Geburtstag von DaDa geschaffen haben und damit eine Wanderausstellung schufen, die das alte Handwerk der DaDaisten, welches immer noch betrieben wird, mit den neuen Inhalten der Letterpresser zusammenbringt. Aber nicht nur – es wird experimentiert, proklamiert und manipuliert – nicht der Betrachter, sondern das Handwerk – die ehrwürdige Buchdruckkunst. Aber in dieser Ausstellung wird sie dem zweiten Teil ihres Namens gerecht – sie wird Kunst.

Ab 22.9.2017, 17 Uhr in der Frieda 23 im Foyer und auf den Fluren des Erdgeschosses.
Die Ausstellung ist noch bis zum 21.10.2017 im Foyer und Erdgeschoss der FRIEDA zu bestaunen.

 

Ausstellungsbesucher

Ausstellungseröffnung Summer School 2017

Am Samstag, den 2. September eröffneten wir in der „Peter-Palme-Bibliothek“ die Ausstellung der während der Summerschool entstandenen künstlerischen Arbeiten.

Shirin Künnecke, Dorothea Liesenberg, Karoline Litau, Pauline Stopp (Caspar David Friedrich Institut an der Universität Greifswald), Alexander Meyer (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig) und Hannes Schüler (Absolvent der Hochschule Wismar) haben ihr einmonatiges Aufenthaltsstipendium in der FRIEDA 23 beendet und konnten dem Publikum einen interessanten Einblick in ihre künstlerische Arbeit dieser Zeit bieten.

Ausstellungseröffnung Summer School 2017 weiterlesen

Bild_Ausstellungseröffnung

Abschlusspräsentation der Summer School 2017

Ausstellungseröffnung der Summer School 2017, 2. September 11 Uhr („Peter-Palme-Bibliotehk“)

Seit nunmehr drei Wochen arbeiten sechs junge bildende Künstlerinnen und Künstler als Stipendiaten bei uns in der FRIEDA23 und sind auch dabei ihre eigene Ausstellung vorzubereiten.

Die Ausschreibung für das diesjährige Stipendium richtete sich an Studierende der Fachrichtungen Bildende Kunst, Design und Architektur an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern sowie in Mecklenburg-Vorpommern geborene Studierende an Hochschulen außerhalb des Bundeslandes. Auch Absolventen, deren Studienabschluss nicht länger als zwei Jahre zurückliegt, konnten sich bewerben.

 

Abschlusspräsentation der Summer School 2017 weiterlesen

Grafik_Workshop

Mentorenprogramm der KAROgAG

Durch die verschiedenen Kulturinstitutionen in der FRIEDA 23 sind an einem Ort unterschiedliche Kompetenzen gebündelt, aus denen sich idealtypische FRIEDA-Profile ableiten lassen, wie z.B. die Projektmacher/-innen, die inhaltliche und künstlerische Impulse geben können, die Projektentwickler/-innen, die ihr Wissen über Konzepterstellung einfließen lassen und zusammen mit anderen Akteuren Projekte auf den Weg bringen, die Fördermittelberater/-innen, die ihr Wissen über Beantragungen von Fördermitteln, Erwerb von Spenden, u.a. zur Verfügung stellen können u.a.

Diese Kompetenzen noch mehr wirken zu lassen und auch anderen Kulturinitiativen zur Verfügung zu stellen, ist eine wichtige Aufgabe des Technologiezentrums Kultur (TZK).

Hierfür führt das TZK im Herbst 2017 Workshops im Rahmen eines Mentorenprogrammes für Kultureinrichtungen, Künstler/-innen und weiteren Akteuren in der kulturellen Bildungslandschaft durch. Ziel ist es, Kultureinrichtungen und Künstler/-innen langfristiger zu begleiten und zu unterstützen.

  1. Professionelle Interviewführung in der Bewerberauswahl (5. Oktober, 9.00 – 16.00 Uhr)
  2. Ehrenamtskoordination (13. Oktober, 15.00 – 19.00 Uhr)
  3. Social Media 1×1 (17. November, 15.00 – 18.00 Uhr)
  4. Grundlagen Buchhaltung (30. November, 15.00 – 19.00 Uhr)

Anmeldung und Fragen bitte an geschaeftsstelle@karo.ag

SONY DSC

„Liebe-Lieber-Liebhaber“ – Performance Art trifft abstrakten Expressionismus trifft Theater

„Liebe-Lieber-Liebhaber“ ist keine Aufforderung, sondern eine Steigerungsform.

Am 17. Juni haben Lydia Klammer und Eckhard Ischebeck (Gastspiel) die Perfomance „Liebe-Lieber-Liebhaber“ in der FRIEDA23 aufgeführt und eindrucksvoll gezeigt wie unterschiedlich der Kontext von Liebe sein kann.

„Liebe-Lieber-Liebhaber“ – Performance Art trifft abstrakten Expressionismus trifft Theater weiterlesen

IMG_5219

Barcamp zur “Kultur der neuen Stadtgesellschaft”

Am Mittwoch, den 17. Mai war es soweit und unser Barcamp zur “Kultur der neuen Stadtgesellschaft” fand in der FRIEDA23 statt. Wir haben Vertreter aus den Kultureinrichtungen unseres Hauses, sowie Experten aus Stadt und Gesellschaft eingeladen um über  Voraussetzung für eine Antragstellung der FRIEDA23 (unterstützt vom Kulturamt der Hansestadt Rostock) beim Programm „360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ (Kulturstiftung des Bundes) zu diskutieren.

Barcamp zur “Kultur der neuen Stadtgesellschaft” weiterlesen